Zum Inhalt springen
Farbmuster header Folgeseiten magenta
Farbmuster header Folgeseiten magenta
Farbmuster header Folgeseiten magenta
Farbmuster header Folgeseiten magenta
Farbmuster header Folgeseiten magenta
Pastoraler Raum Neuwied
Katholische Kirche an Rhein und Wied
Pastoraler Raum Neuwied
Pastoraler Raum Neuwied
Pastoraler Raum Neuwied
Pastoraler Raum Neuwied
Pastoraler Raum Neuwied
Pastoraler Raum Neuwied
Katholische Kirche an Rhein und Wied

Lothar Anhalt:"Heimat es ..."

Datum:
10. Feb. 2024
Von:
Fixpunkt - Marianne Mertke
Lothar Anhalt

Nicht nur, aber besonders auch in den gängigen Karnevalsschlagern, wird nicht selten die Heimat besungen, das, was Heimat ausmacht, was Menschen verbindet. Um nur einige zu nennen, die den Titel tragen wie "In unserem Veedel" … "Du bess die Stadt …" oder "Mer losse de Dom in Kölle …". Besonders aber bringt es der Refrain des Liedes der kölschen Band Paveier mit dem gleichnamigen Titel "Heimat" sehr schön auf den Punkt, wenn es da heißt: "Heimat es jo nit bloß e Woot nur Heimat es, wo du nit abseits stehs. Heimat es die Sprooch, un sin die kölsche Leeder. Heimat es do, wo de glöcklich bes."

Der Karneval hat eine integrative Kraft, die wir nicht zu gering schätzen sollten.

Da werden Barrieren, Ressentiments, Befremdendes leichter als gewöhnlich im gelebten Alltag übersprungen. Man hakt sich unter, schunkelt, singt und redet miteinander frei nach dem Motto "Drink doch ene met". So manches Lied weckt aber auch in dem einen oder der anderen eine Sehnsucht, weil er oder sie eben das verloren hat oder auch nicht mehr so erlebt.

Auch kommen mir die vielen Tausend Menschen in den Sinn, die gerade in der gegenwärtigen Zeit ihre Heimat aufgrund von Krieg, Gewalt und Terror verlassen mussten, die traumatisiert sind und sich nichts sehnlicher wünschen, als einen Ort zu finden, von dem sie sagen können, da hab ich Heimat gefunden. Die will ich auch in diesen ausgelassenen Tagen der Karnevalszeit nicht vergessen oder aus dem Auge verlieren.

Ich bin zutiefst dankbar, dass ich selbst genau das, was die Paveier besingen, in den vielen Stationen meines Lebens gefunden habe. Und dankbar bin ich, dass mir auch der Glaube und die Religion stets Heimat waren und sind, auch wenn ich weiß, dass diese es für viele nicht mehr sind.

Ich wünsche uns besonders in diesen Karnevalstagen und darüber hinaus, dass "Heimat nit bloß e Woot es oder bliev", sondern erlebt und erfahren wird und werden kann und wenn Sie wollen auch in unserem Glauben, wie er in unseren Kirchen das ganze Jahr gefeiert wird.

Lothar Anhalt, Pfarrer der Pfarrei Linz an Rhein und Höhe St. Martin